Ginkgo Biloba gehört zu den wirkungsvollsten und ältesten Heilpflanzen. Inhaltsstoffe der Pflanzen finden sich nicht nur in Kosmetikprodukten, oder Medikamenten, sondern auch in Lebensmitteln. Ursprünglich stammt der Ginkgo – Baum aus China. Da der Baum in vergangenen Zeiten besonders in Tempel – Anlagen seinen Platz hatte, wird er auch als Tempelbaum bezeichnet. Der Ginkgo – Baum ist aber auch unter weiteren Namen bekannt, wie etwa Weltenbaum, Elefantenohrbaum, Silberaprikose, Fächerblattbaum, Mädchenhaarbaum, oder Großvater – Enkel – Baum. Der Baum kann bis zu 40 Meter hoch werden und erreicht ein Alter von 1.000 Jahren. Die Blätter, welche der Baum im Winter verliert, sind gräulich – grün bis intensiv grün. Im Herbst werden die Blätter goldgelb. Die Bestäubung findet über den Wind statt. Aufgrund der Widerstandsfähigkeit ist er sehr robust. Umwelteinflüsse, Käfer, und Pilze haben hier kaum eine Chance. Auf https://www.ginkgo-ratgeber.info finden Sie detaillierte Infos zum Thema.

Ginkgo: Wirkung auf die Gesundheit

Die Ginkgo Wirkung beruht auf drei Wirkstoffgruppen: den Bilobaliden, den Flavonoiden, und den Ginkgoliden. Die Flavonoide gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen. Sie dienen der Gesundheit der Körperzellen, denn sie schützen nachweislich das Zellmembran. Ginkgolide und Bilobalide gehören zu den Terpenen. Vor allem die Blätter enthalten diese Pflanzenstoffe. Ginkgolide und Bilobalide bewahren die Zellen vor dem Zelltod. Zudem regen sie die neuen Zellen zum Wachstum an.

Außerdem verbessern sie die Durchblutung im Körper. Für die Gesundheit spielen sie eine große Rolle, denn sie werden in der Medizin zur Behandlung von degenerativen Gehirnerkrankungen, wie beispielsweise Demenz und Alzheimer, verwendet. Deshalb wird der Baum auch als „Baum gegen Vergessen“ bezeichnet. Der Ginkgo hat aber noch andere Eigenschaften. So helfen die Inhaltsstoffe gegen einen Tinnitus, Asthma, Kopfschmerzen, Potenzstörungen, Arteriosklerose, und Durchblutungsstörungen.

Wirkung bei Alzheimer & Demenz

Gedächtnisstörungen, besonders im Frühstadium, von Alzheimer und Demenz können durch einen Ginkgoextrakt verbessert werden. Da die Durchblutung gefördert wird, ist folglich auch die Hirnleistung höher. Es gibt viele Studien, welche sich mit der Wirkung bezüglich der degenerativen Gehirnerkrankungen beschäftigen.

Die Ginkgo Wirkung beruht auf einer verbesserten Kommunikation der Zellen im Gehirn. Die Zellmembranen der Mitochondrien werden durch die Inhaltsstoffe stabilisiert, sodass die Vernetzung und Energieleistung im Gehirn verbessert werden. Zudem vermehren sich die Übertragungssubstanzen, sodass effektivere und häufigere Verschaltungen zwischen den Nervenzellen stattfinden. Die Konzentrations – & Gedächtnisfähigkeit werden ebenfalls gesteigert.

Wirkung bei Asthma

Die Blätter des Baums wurden bereits in vergangenen Zeiten als Mittel gegen Asthma eingesetzt. Die Wirkstoffe des Baumes, wie beispielsweise Ginkgolid B, vermindern die Schleimproduktion, welche bei allergischen Asthma vorkommt. Zudem vermindern die Wirkstoffe die Entzündung, welche sich im Lungengewebe befindet.

Wirkung bei Durchblutungsstörungen

Die Heilpflanze wird bei verschiedenen Durchblutungsstörungen eingesetzt. So hilft sie etwa gegen Potenzstörungen, welche gemildert werden können, durch die durchblutungsfördernde Wirkung. Auch die Libido bei Frauen wird verbessert. Aber auch bei anderen Durchblutungsstörungen kann die Heilpflanze eingesetzt werden. So hilft sie etwa bei Schwindel, wenn dieser durch eine Störung der Durchblutung des Gehirns verursacht wird.

Die Wirkstoffe sorgen für bessere Fließeigenschaften und fördern die arterielle Blutung in den kleinen Gefäßen. Auch die Behandlung von Durchblutungsstörungen im Bein sind erfolgreich. Kopfschmerzen, insbesondere Migräne, werden häufig ebenfalls durch eine Durchblutungsstörung im Gehirn verursacht. Da die Durchblutung verbessert wird und die Wirkstoffe zu einer Blutverdünnung führen, können diese Beschwerden gemindert werden. Der Schmerz lässt nach, da der Druck ebenfalls nachlässt.

Ebenfalls positiv behandelt werden kann eine Arteriosklerose. Im fortschreitenden Verlauf kommt es zu verkalkten Gefäßen. Die Flavonoide können solchen Ablagerungen entgegenwirken. Vor der Einnahme sollte mit einem Arzt gesprochen werden.

Comments are closed.

Folge uns

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookCheck Our Feed

Literatur Empfehlung

Buch Empfehlung